go-qi
Bedürfnisse

Bedürfnisse

40 Tage Email Kurs – Wie ich lerne, mir meine Bedürfnisse zu erfüllen

Bist du bereit, anzuerkennen, dass es auf dich ankommt, dass deine Bedürfnisse wichtig sind? Nur wenn du sie dir erfüllst, kannst du deine Bestimmung leben.

Verantwortung für das zu übernehmen, was durch dich auf die Erde kommen möchte, bringt tiefen inneren Frieden.

Wenn du als Kind gezwungen warst, dich selbst komplett auszuschalten, um zu überleben, hast du die Tendenz, das im Laufe deines Lebens immer wieder zu tun. Du suchst dir unbewusst immer wieder Situationen, in denen dieses Verhalten getriggert wird. Warum? Weil es bewusst gesehen, anerkannt und geheilt werden möchte.

Denn heute besteht kein Grund mehr, dich selbst und deine Bedürfnisse auszuschalten, um zu überleben. Diese Erkenntnis ist ein Wendepunkt im Leben und der Beginn einer neuen, wertschätzenden Beziehung mit dir selbst. Du bist wichtig. Deine Bedürfnisse sind wichtig. Nimm sie wahr und erfülle sie dir. Nur so kannst du deine Bestimmung leben. Dafür bist du hier. Außerdem ist deine Beziehung mit dir selbst die Blaupause für alle deine Beziehungen.

Kennst du das:

Dich selbst vernachlässigen
Dich selbst zurückstellen
Deine Individualität, deine Bedürfnisse ausschalten, um zu überleben
Dich selbst aufgeben
Verlust des Selbstwertes
Kein Urvertrauen
Selbsthass
Depression…

In vielen von uns wohnt ein verletztes Kind, dessen Bedürfnisse von den Eltern ignoriert wurden.

Diesem verletzten inneren Kind schenken wir unsere liebevolle Aufmerksamkeit. Wir nehmen es ernst, wir nehmen seine Bedürfnisse wahr und wir sorgen dafür, dass sie erfüllt werden. So bauen wir eine wertschätzende Beziehung zu uns selbst auf. Das innere Kind kann uns endlich vertrauen, weil es spürt, dass es nicht mehr verraten wird.

Wir gewinnen unser Urvertrauen und Selbstwertgefühl zurück.

Wir erkennen, dass wir es wert sind, uns unsere Bedürfnisse zu erfüllen. Wir waren es immer wert, bloß haben unsere Eltern damals unsere Bedürfnisse nicht erkannt. Sie verstanden es nicht besser. Vielleicht haben sie uns zu dem gezwungen, was sie für richtig hielten. Sie wollten unser Bestes. Und wir, wir können jetzt damit aufhören, uns in Situationen zu begeben, die dieses alte, vertraute Gefühl wieder triggern:

Dass wir unsere Individualität und unsere Bedürfnisse ausschalten müssen, um zu überleben.

Dass die gar nicht sein dürfen und wir uns anzupassen haben an die Bedürfnisse der anderen. Dass wir sie zufriedenstellen müssen, weil wir sonst untergehen. Das gehört ab jetzt der Vergangenheit an. Wir sind erwachsen und erfüllen uns unsere Bedürfnisse. Das Gefühl der Wertlosigkeit, das mit dem Ausschalten unserer Individualität und dem Ignorieren unserer Bedürfnisse einher ging, gehört ebenfalls der Vergangenheit an.

Nur wenn wir uns unsere Bedürfnisse erfüllen, können wir unsere Bestimmung leben. Und dafür sind wir hier.

Außerdem ist die Beziehung zu uns selbst die Blaupause für alle unsere anderen Beziehungen.

Dieses „Sich selbst ausschalten, um zu überleben“, das wir als Kind lernen mussten, nehmen wir natürlich in unsere Beziehungen mit. Dort wirkt es ganz besonders fatal. Wir suchen uns Partner, die das Gefühl immer wieder triggern, Partner, mit denen wir die Situation unserer Kindheit wieder herstellen.

Irgendwann wird das aber zu schmerzhaft. Wir wollen uns weiter entwickeln, wir wollen diese Situation hinter uns lassen, wir wollen wachsen und Liebe, Glück und inneren Frieden erfahren.

Nicht mit jedem Partner kann man wachsen

Wir machen wahrscheinlich die Erfahrung: Nicht mit jedem Partner kann man reifen und wachsen. Manchmal ist der andere einfach nicht bereit oder noch nicht so weit, sich auch zu entwickeln. Soll man dann weiter leiden? Was ist mit depressiven Partnern? Mit missbrauchenden? Welche ihr Verhalten nicht ändern? Man kämpft dann auf der einen Seite für seine eigenen Grenzen und der andere missachtet sie trotzdem. Dann ist doch eine Trennung das Beste und man arbeitet alleine an seinen Schattenseiten. Beziehungen können auch krank machen und manchmal  fehlt die Kraft um für diese Partnerschaft zu kämpfen…

Wenn Trennung das Beste wäre und trotzdem nicht geschieht

Wenn der Partner, die Partnerin gefühlt nicht wachsen und reifen bzw. sich entwickeln will, erinnert dies an die Umstände, deren du ausgeliefert warst und die dich gezwungen haben, dich selbst in deiner Entwicklung zu vernachlässigen bzw. dich komplett „auszuschalten“, um zu überleben. Das zu empfinden ist extrem grausam und sogleich doch auch der Weg in die Heilung.

Viele äussere Umstände triggern dieses alte Zwangsgefühl, sich selbst vernachlässigen zu müssen. Manchmal stellen wir uns sogar gern zurück, und doch schwelt es in uns. Zu wissen dass damals damals war, und heute heute ist, wir erwachsen sind und selbstbewusst sein dürfen, hebt uns auf den Punkt, wo wir unsere Individualität bestimmen. Der/die es gerade – noch – nicht kann, vertraut der Selbstaufgabe mehr als seiner/ihrer Selbstbestimmung. Auch das gilt es liebevoll anzunehmen und mit Liebe zu fluten. Hilfreich ist hier vor allem anderen, so viel wie möglich zu meditieren, so viel wie möglich in höhere Bewusstseinszustände zu gehen, die uns im Bereich des Unbewussten helfen, die Knoten in uns zu lösen, sie loszulassen. Verändert sich unser Bewusstsein, verändert sich unser Erleben der Situation und irgendwann die Situation selbst. Entweder beginnt der Partner tatsächlich zu reifen, oder wir können gehen – auf leichtem selbstverständliche, natürliche Weise – ohne Angst, ohne Widerstand.

Die enge Beziehung zu diesem Menschen zu lösen ermöglicht es, neue Beziehungen einzugehen, wo die Individualität erforscht und entfaltet werden kann.

Was läuft ab, wenn wir es nicht schaffen?

Wir sind in dem Gefühl von damals stecken geblieben. Unsere Individualität wurde unterdrückt durch eine ausweglose Situation. Heute ist der Ausweg, sich von Menschen zu lösen, die nicht bzw. noch nicht bereit sind, an sich zu arbeiten. Heute kannst du sagen, was dir nicht gut tut, was du brauchst. Das konntest du damals nicht, weil du in deinen ganz individuellen Bedürfnissen nicht wahrgenommen wurdest. DEINE BEDÜRFNISSE SIND WICHTIG FÜR DICH und heute dürfen diese wahrgenommen und erfüllt werden. Fühle in dich hinein, was du wirklich willst und fokussiere dich darauf. Bleib dir treu, auch wenn es bedeutet, erst mal nur mit dir selbst zu sein. Keine bequemen Kompromisse eingehen, nur um dazuzugehören, um nicht allein zu sein. Du bist erwachsen, du kannst deine Bedürfnisse wahrnehmen. HAB KEINE ANGST DAVOR. Die Angst, deine Bedürfnisse zu äussern und dafür vollgemeckert und abgelehnt zu werden, gehört in die Vergangenheit. Hilf deiner Seele, dein Potential zu entfalten, denn dafür sind wir hier. 

Wahrscheinlich weißt du gar nicht, was du wirklich willst

Manche erkennen jetzt wahrscheinlich, dass sie gar nicht wirklich wissen, was sie wollen, vielleicht auch nicht wissen, wer sie sind. Das Selbstvertrauen und das Urvertrauen sind ja verloren gegangen oder waren nie da. Da traut man sich nicht, sich festzulegen auf das, was man wirklich möchte, und dann verschwindet irgendwann das Gefühl für die eigene Richtung, für das Eigene überhaupt, für das, was wir wollen – im tiefsten Inneren.

Aber genau darum geht es. Um das was du WILLST. Dein Wille wurde gebrochen, deine Fähigkeit deiner inneren Führung, deinem Herzen zu folgen, wurde zerstört.

Deshalb bist du hier. Das lösen wir hier gemeinsam.

Als Mensch, dessen inneres Kind verletzt wurde, weil es seine Individualität und seine Bedürfnisse ausschalten musste, um zu überleben, ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass du an einen narzisstischen Partner, an eine narzisstische Partnerin gerätst. Von einem Narzissten fällt die Trennung doppelt so schwer. Doch auch das wird dir früher oder später gelingen.

go-qi unterstützt dich auf deinem Weg. Und erinnere dich, Heilung heisst nicht gleich, das der Körper gesund ist, dass alles perfekt ist. Aber früher oder später wirst du die Kraft haben, Menschen, die dir nicht gut tun, …

Alles Gute.

Workshop:
go-qi – Bedürfnisse. Indem wir uns ganz behutsam an den Ursprung der Selbstvernachlässigung begeben, ertasten wir auch die Wurzel der Trennung von der Liebe der Quelle, die uns mit allem versorgt und erfüllt. Uns in diese Tiefe, in diese Dunkelheit zu begeben, uns dem auszusetzen, diese Gefühle, die die Selbstvernachlässigung, die die Trennung in uns auslösen, liebevoll anzunehmen und zu fühlen, beginnt bereits der Prozess der Heilung. Außerdem beleuchten wir, warum wir gerade mit diesem Menschen zusammen sind und verstehen: Er/sie hat etwas, was wir glauben nicht zu haben. Wir lernen, uns selbst auf den Weg zu machen, um wieder ganz werden und zu erkennen, dass wir niemanden BRAUCHEN, sondern mit ihm sein können, weil wir ihn lieben.