Wie beginnen?
Wie beginnen?

Wie beginnen?

Aber wie beginnen?

Ich begann, indem ich meinen Widerstand gegen die Gegenwart, gegen das, was ist, aufgab. Wozu soll ich im Widerstand leben mit dem, was ohnehin schon da ist? Das wäre doch Wahnsinn und würde jede Menge Energie kosten. Ich gelangte zu der Überzeugung, dass das, was da ist, genau richtig ist für mich – hier und JETZT, in diesem Moment.

Ich verstand, das Universum kennt keinen Mangel, nur überfließende Fülle. Nur der Verstand kennt Mangel. Meine wahre Natur ist Frieden, Freude, Glückseligkeit, Liebe und Euphorie. Jedes meiner negativen Gefühle basiert auf einem falschen Gedanken oder einer falschen Überzeugung aus dem Mangelbewusstsein.

Ohne Widerstand wurde ich innerlich sehr ruhig. Wo früher ein aufgewühltes Meer war, lag jetzt eine stille See. Ich hatte kein Bedürfnis, etwas an dem zu ändern, was mir das Leben hier und jetzt schenkte. Der Kopf kam zur Ruhe, die Gedanken hörten auf, sich zu drehen. Innerer Frieden stellte sich ein. Die Idee, etwas zu verändern, weil sich mein Kopf das so einbildete, verschwand ebenso wie die Idee, etwas zu verhindern, was sein sollte – etwas, was das Universum, was das Leben von mir wollte.

Ich begriff, mein wahrer Kompass ist mein inneres Verlangen. Es ist die Leidenschaft meiner Seele, die Gewissheit meiner inneren Weisheit. Es ist das, wo mein Herz, meine Gefühle, mein Körper mich hinziehen. Auch wenn die Gedanken vielleicht Wenns und Abers haben…

Natürlich kann ich diese innere Gewissheit, was richtig für mich ist, abtöten. Natürlich kann ich das, was sich richtig anfühlt, von dem ich in meinem tiefsten Inneren weiß, dass es richtig ist, mit meinen Gedanken zerstören. Ich kann es verhindern. Im Sinne des Universums ist es nicht. Und am Ende des Tages wird mich das etwas kosten, dass ich es verhindert habe, meinen Weg zu gehen, der Sehnsucht meines Herzens zu folgen. Es wird mich unglücklich machen.

Widerstand ist Ego

Ich begann meine Reise, indem ich den Widerstand gegen das, was ist, aufgab und es mir stattdessen zur Gewohnheit machte, Dankbarkeit für die Geschenke zu empfinden, die mir das Leben bereits gemacht hatte.

So wurde es ruhig in meinem Kopf, in mir trat Stille ein. Und diese Stille ermöglichte es mir, mit meinem wahren Wünschen, mit dem Verlangen meiner Seele in Kontakt zu kommen.

Es war dann auch ganz einfach, diesem Weg zu folgen, denn das Universum, das Leben unterstützt mich, unterstützt uns alle immer, wenn wir den Weg gehen, den es für uns möchte. So wurde alles viel leichter, selbst das Schwere, denn wenn ich mich dafür entschieden hatte, weil es alternativlos war, weil ich es ohnehin nicht verhindern konnte und auch nicht verhindern wollte, kam es mir vor, als würde ich von einer unsichtbaren Weisheit geleitet und beschützt, als konnte absolut nichts schiefgehen, weil ich dem Leben, dem Universum zutiefst vertraute und mich von dieser Kraft tragen ließ.

Das war der erste Schritt in eine neue Richtung.

Lieber Gott, liebes Universum, liebes Leben – welches Wort dir lieber ist – dein Wille geschehe. Alles andere ist so mühsam. Alles andere kostet so viel Energie.

Schreibe einen Kommentar